Die Geschichte - Wasserversorgungsverein Witzhelden

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Die Geschichte

Der Verein
1897 Gründung der Wasserleitungsgesellschaft Witzhelden (45 Mitglieder und ca. 150 Einwohner) und Verlegung der ersten Wasserleitung in Witzhelden, Feld, Nüsenhöfen und Flamerscheid. 1895 wurden die ersten Leitungen in Unterherscheid verlegt, es folgten 1896 Meie, Eichen, Orth und Wolfstall. 1899 wurde in Bern und Neuenhof verlegt und erst 1906 in Altenbach.
Ende 1898 waren die meisten Haushaltungen in der Gemeinde Witzhelden an die Wasserversorgung angeschlossen.
1907 hatte Witzhelden 16 Wasserleitungen.
1910 waren von 898 Einwohnern bereits 768 an die Wasserleitung angeschlossen.
1914 gab es eine erste durchgeführte Untersuchung des Wassers durch das Nahrungsmittel-Untersuchungsamt. Das Ergebnis ergab ein sehr positives Bild.
1927 wurde beschlossen, den Namen ins Vereinsregister eintragen zu lassen.
1928 wurde der Wasserturm gebaut, im Jahr 1929 wurde er eingeweiht und ab 1931 in Betrieb genommen.
1953 überarbeitete der Verein seine Satzung aus dem Jahre 1927 und dehnte das Versorgungsgebiet auf die Ortschaften Wersbach, Altenbach, Meie und Richtershof aus. Auch die in 1897 gegründete Wasserleitungsgesellschaft Flammerscheid (damals noch mit Doppel-M geschrieben) wurde 1960 angeschlossen, es folgten weitere (z.B. Bern). Da die Bevölkerungszahlen des Höhendorfes sehr gestiegen waren und somit auch der Wasserverbrauch, kam es 1963 zu einer sehr kritischen Lage der Wasserversorgung. Besonders in den Sommermonaten kam es immer wieder zu Versorgungsengpässen.
1966 beschloss der Verein sich dem Wasserversorgungsverband Rhein-Wupper anzuschließen und somit Wasser aus der Dhünntalsperre zu beziehen, die erforderlichen technischen Einrichtungen wurden geschaffen.
1969 erhielt der Wasserwerksverein nicht nur eine neue Satzung, sondern auch einen neuen, den veränderten Bedingungen angepassten, Namen: "Wasserversorgungsverein Witzhelden e.V."
1976 Wassernotstand beim Dhünnverband aufgrund geringer Niederschlagsmengen. Die Bevölkerung wurde zum Wassersparen aufgefordert.
1993 Um den Vorstand zu verjüngen, wurde der Beirat eingerichtet.
1994 beschloss die Wasserleitungsgemeinschaft Ober-Herscheid einstimmig die Auflösung der Gemeinschaft. Leitungsnetz und Vermögensüberschuss gingen in die Verfügung des Witzheldener Wasserversorgungsvereins über.
1997 Jubiläumsjahr – 100 Jahre Wasserversorgungsverein. Die Einnahmen des Festes sollten für einen besonderen Zweck genutzt werden. Es sollte ein Brunnen auf dem Marktplatz sein und der Wasserturm am Friedhof sollte renoviert werden. Dies geschah dann auch.
Heute hat der Wasserversorgungsverein Witzhelden ca. 1000 Mitglieder und versorgt ca. 3700 Einwohner.



Witzheldener Wasserturm




Brunnen am Markt
 
© 2016 Wasserversogungsverein Witzhelden, eingetragener Verein
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü